Grundschule Witzwort

 Über 1000 Euro Spendengeld unterstützen die GSW nach dem Brand

Durch den Brand in den Herbstferien sind viele Dinge für die Schule unbrauchbar geworden. Dass uns die Inhalte der Sporthalle, des Sanitärtraktes mit Mensa und Spieleraum fehlen, ist unübersehbar. Aber auch im Schulmittelteil sind durch den Brand und die daraus entstandenen Auswirkungen durch das Wasser und Ruß viele Dinge leider nicht mehr zu nutzen. Im Rahmen unserer diesjährigen Weihnachtsfeier überraschte uns Frau Munz, unsere Schulelternbei- ratsvorsitzende, in ihrer Rede mit einem großzügigen Spendenscheck über 400 Euro zur Beschaffung von neuen Büchern für unsere Schülerbücherei. Als Betreiberin des "Kleehof MUNZ" in Norderfriedrichskoog hatte sie in den vorangegangenen Wochen auf ihrem Reiterhof für die Grundschule Witzwort Spenden erbeten. Dafür sagen die Kinder der Schule allen Spendern ein herzliches Dankeschön. Zum Abschluss der Schulweihnachtsfeier erbittet die Schule immer von den Gästen eine kleine Spende zur Beschaffung von besonderen Artikeln zur Verbessung der Schul- oder Pausengestaltung. Nachdem wir im vergangenen Jahr schon viel Geld zur Anschaffung von Musikinstrumenten bekamen, baten wir in diesem Jahr um Geld zur Neuausstattung des Spieleraumes mit Geräten für die Kinder zur aktiven Pausengestaltung. Diese Sammlung ergab mehr als 600 Euro, die wir nun im Frühling zur Anschaffung von Spielgeräte verwenden werden. Auch dafür möchte sich die GSW bei allen Spendern herzlich bedanken. Wir freuen uns über diese sagenhaft tolle Unterstützung.

 

 Die Übergabe des Schecks von Frau Munz an Herrn Meier wurde von den Gästen und Kindern auf der Weihnachtsfeier der GSW mit viel Applaus bedacht.

 

Text: Jörg-Hinrich Meier                        Foto: Manfred Herbst

    

 Die Grundschule Witzwort zum Winterspaß in die „Husumer Eiszeit“

 Wie sagen die Älteren doch oft so schön: "Früher hatten wir noch Winter !" Heute muss man dafür kreativ sein. Weil das Wetter im Winter nicht mehr unbedingt mit Schnee und Eis ausgestattet ist, nutzen wir als Eiderstedter Grundschule im Dezember gerne die Gelegenheit, mit unseren Schulkindern auf die Eisbahn in die Husumer Messehalle fahren. Unter dem Motto "Husumer Eiszeit" finden die Kinder um den Jahreswechsel

 dort eine gepflegte Eisbahn zum Schlittschuhlaufen. Als besonderes Angebot der Veranstalter können die Kinder durch die Anfertigung von Tannenbaumschmuck das Eintrittsgeld sparen und sich gleichzeitig dann am Tannenbaum mit dem eigenen Schmuck am Rande der Eisbahn erfreuen. Passende Schlittschuhe waren bestellt und schnell angezogen und der Eisspaß konnte beginnen. Weil die Kinder unserer Schule die ganze Eisbahn für sich allein hatten, war ausreichend Platz für so manche sportliche oder lustige Übung. Sogar Jungen probten Pirouetten. Wer noch nicht so standsicher war, unternahm die ersten wackligen Schritte mit Hilfe der lustigen Schieberobben. Außerdem konnte man mit Hilfe der Robben supertoll den Freund oder die Freundin über das rutschige gefrorene Nass schieben. Sozusagen „Eisbahntaxi“.

 

 Beim Winterspaß unterm Dach werden die Kinder von unserer Sportlehrerin, Frau Meier, auch zu gemeinsamen Übungen animiert, eine "Schlittschuhraupe" die viel Rücksicht und Koordination von jedem Kind abverlangt, aber Riesenspaß macht, auch bei 8 Grad Celsius Außentemperatur.

Text und Foto: Jörg-Hinrich Meier

In der Weihnachtsbäckerei

 

 

 

 

 

 

Am Freitag, den 18.11.2016, hatte Klasse 4 einen Backtag. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Heitmann, den Müttern Maren Davids und Katja Bark, der Praktikantin Frau Hansen und dem gelernten Bäckermeister Malte Kliem hat Klasse 4 leckere Plätzchen und Muffins gebacken, die anschließend mit reichlich Zuckerguss und bunten Streuseln dekoriert wurden. Während die Muffins sofort verzehrt werden durften, wurden die Plätzchen für die Adventsgemütlichkeit (eine weihnachtliche Geschichte bei Kerzenschein lesen und dazu leckere Kekse naschen) beiseitegelegt. Und so lag an diesem Freitag ein Hauch von Weihnachten in der Luft…

 

 

Das ganze Team der Grundschule Witzwort wünscht allen Lesern eine schöne Weihnachtszeit, einen besinnlichen Jahreswechsel und Alles Gute für das neue Jahr 2017 !

 

 

 

Ein Ausflug ins Musiculum

Am Mittwoch, den 09.11.2016 machten die Klassen 3 und 4 mit ihren Klassenlehrerinnen einen Ausflug nach Kiel, der mit Hilfe des Fördervereins und der Eltern finanziert wurde. Ausflugsziel war das Musiculum, eine Lern- und Experimentierwerkstadt für Kinder und Jugendliche, bei der es darum geht, Instrumente und Akustik mit allen Sinnen zu begreifen.

 

 

 

Beide Klassen nahmen jeweils an einem Workshop teil - während Klasse 3 Schlaginstrumente entdeckte, beschäftigten sich die Kinder der Klasse 4 mit den verschiedenen Saiteninstrumenten. Zunächst wurden Aufbau und Spielweisen der Instrumente erklärt, dann durften alle Instrumente angefasst, angeschaut und ausprobiert werden. In weiteren praktischen Spielen wurden musiktheoretische Kenntnisse anschaulich an die Kinder vermittelt. Auch die vielen Fragen der Schülerinnen und Schüler wurden von den Workshop-Leiterinnen ausführlich beantwortet.

 

 

 

In den Pausen hatten die Kinder Zeit, den musikalischen Pausenhof zu besuchen, auf dem ein Klangwald, ein großes Holzxylofon und weitere Klangexperimente zum eigenständigen Experimentieren anregten. Noch auf der Rückfahrt im Bus schwärmten die Kinder von den verschiedenen Instrumenten und irgendwie hatte auch jeder für sich ein neues Lieblingsinstrument entdeckt!

 

 Ausflug mit „ Peter Pan“ zur Insel Nimmerland

 

 Alljährlich zur beginnenden Weihnachtszeit fahren wir mit allen Kindern unserer Schule ins "Husum Hus" nach Husum zum Weihnachtsmärchen des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters. In diesem Jahr wurde uns das Stück „Peter Pan“ aufgeführt. Wie schon öfter in der Vergangenheit, wurden wir von den Schauspielern des Theaters auf eine sehr moderne und der Zielgruppe angepasste Art und Weise mit einem  Stück von James M. Barrie überrascht. 

 Actionsreich und in einer kindgemäßen Sprache werden zwei Kinder von Peter Pan, hier diesmal als moderner Rapper, in der Nacht aus ihrem Schlafzimmer mitgenommen und  auf die Insel Nimmerland gebracht, wo sie gemeinsam allerlei Abenteuer mit Indianern, Krokodilen und dem Piraten Captain Hook zu bestehen haben. Peter Pan lebt trotzdem sehr gern auf Nimmerland, weil er hier stets Kind bleiben kann und ihm die eigene Fee Tinkerbell helfend zur Seite steht. Auch für die Kinder klingt es ungewöhnlich, dass die Fee wie ein norddeutsches Mädchen annähernd plattdeutsch spricht. Obwohl den Kindern auf der Insel vielerlei Wünsche erfüllt werden, keimt doch langsam Heimweh nach dem Zuhause und den Eltern auf. Auch die Vorstellung nie erwachsen werden zu müssen, hält Wendy Darling und ihren Bruder nicht von ihrer Rückkehr in die reale Welt ab. Als die Eltern in der Nacht zurück nach Hause kommen, liegen die beiden Geschwister wieder im Bett, so als sei nie etwas gewesen.

 

   

 

 

 

 Peter Pan (2.v.l.) erlebt in der Nacht mit den Kindern verschiedene Abenteuer auf Nimmerland

 

                                                                                                                            Text und Foto:    Jörg-Hinrich Meier     

 Schrecken  zum  Ferienende

 Mit dem Wort Schrecken ist die Situation nur unzureichend beschrieben. Als es heißt  „die Turnhalle brennt“ konnte man seine Gefühle kaum in Worte fassen. Trauer, Entsetzen, Sprachlosigkeit und Angst  empfanden Viele,  die am Morgen des 28. Oktobers nach dem Brand vor der Ruine der Halle standen. Einzig die Erkenntnis, dass die Schule dank des kräftigen und sehr lobenswerten Einsatzes der Feuerwehren gerettet werden konnte, verschaffte ein wenig Trost. Leider waren auch im Mittelteil der Schule mehrere  Räume zerstört, so der Sanitärtrakt und unsere Mensa.  Der Raum der Klasse 3 und die Fachräume im Obergeschoss waren stark durch das Löschwasser und den Rauch in Mitleidenschaft gezogen. Da gibt es einiges zu tun.  In Absprache mit dem Schulamt, blieben die meisten Kinder eine Woche länger in den Herbstferien, andere wurde im Rahmen unserer Notfallbetreuung im ehemaligen Gasthof Tönnsen betreut.  Die der Schulabläufe wurde mit vollem Einsatz aller Lehrer vorangetrieben, so dass wir wirklich nach einer Woche den Schulbetrieb wieder aufnehmen konnten. Nachdem nur in der ersten Woche die heimatlose Klasse im Clubraum des Gasthofes unterrichtet wurde, sind nun alle Kinder wieder im Schulgebäude angekommen, Klasse 3 hat für die nächste Zeit den Betreuungsraum im Obergeschoss als neuen Klassenraum erhalten. Wir haben somit gegenwärtig sehr ursprüngliche Verhältnisse: 4 Schulklassen und 4 Klassenräume. Sobald der ursprüngliche Klassenraum saniert ist, ziehen die Kinder natürlich dorthin zurück. Entsprechendes gilt für die Fachräume im Obergeschoss. Auch diese werden nach ihrer Sanierung schnellstmöglich wieder in Betrieb genommen. Der Sportunterricht darf in der Zeit ohne  schuleigene Halle dankenswerterweise in der Turnhalle in Finkhaus stattfinden,  in vollem Umfange, so, wie es die Kinder kennen.  Die Kindertagesstätte und der TSV Witzwort haben uns Räume zur Nutzung angeboten. Unsere Mittagbetreuung findet im Gastraum und Saal der Gaststätte Tönnsen statt, das geht hervorragend. Ein Dankeschön an die Gemeinde und wie schön, dass der Gasthof so gelungen renoviert wurde.  Und unsere Schulweihnachtsfeier wird in diesem Jahr in unserer schönen Kirche in Witzwort präsentiert . An dieser Stelle sei ein Dank an alle lieben Menschen gerichtet, die durch aufmunternde Worte, Spenden, helfende Hände  und  ihren Einsatz zur Entspannung in dieser Zeit beigetragen haben. Auch für das Verständnis für unvermeidliche Umstände und Änderungen und so manche Flexibilität möchte ich mich bei den Eltern und unseren Schulkindern herzlich bedanken. Getreu dem Motto „gemeinsam sind wir stark – wir schaffen das“ haben wir das Schlimmste nun überstanden. Mit der Unterstützung durch viele fachkundige Firmen, haben wir schon viel erreicht. Der Schulverband unter der Leitung von Herrn Berendt hat in seiner Sitzung das unmissverständliche Signal ausgegeben: Die Schäden an der Schule werden repariert und es wird eine neue Turnhalle gebaut. Die Schulelternvertretung hat auf der Schulkonferenz die uneingeschränkte Unterstützung für die Umsetzung der zukünftigen Maßnahmen zugesagt.  Diese Solidarität gibt einem ein sehr gutes Gefühl und die haben in erfreulicher Weise die eingangs erwähnte Stimmungslage abgelöst.

 

 

 

Da fehlt doch was? Richtig, an dieser Stelle stand einmal unsere Turnhalle. Binnen einer Woche hat die Firma Erichsen die hässliche Brandruine entfernt und für uns Raum geschaffen, gedanklich schon einmal in die Zukunft zu denken und zu überlegen, wie eine neue Sporthalle aussehen könnte. Dieser Gedanke gibt uns Optimismus und wir beginnen,  uns auf eine moderne neue Sporthalle zu freuen.  Bald sieht es hier wieder anders aus.

                                                                                                       Text  und Foto:    Jörg-Hinrich Meier     

 

GSW stellt den Landesmeister 2016 beim ADAC Fahrradturnier

 

Vor den Sommerferien fand an unserer Schule der Schulentscheid zum ADAC Fahrradturnier statt, an dem unsere Kinder mit Begeisterung teilnahmen, wir berichteten.  Die jeweils Bestplatzierten aller Altersstufen duften nun am 09. Oktober zum Schleswig-Holsteinischen Landesentscheid nach Neumünster fahren. Dort traten sie gegen die besten Fahrradfahrer der anderen teilnehmenden Schleswig-Holsteinischen Schule an. Viele Kinder warteten aufgeregt auf ihren Start, zumeist begleitet von ihren Eltern und Geschwisterkindern. In der KSV Halle wurden unsere Schüler von Herrn Wrobel begrüßt und betreut. Er sorgte für die Auswahl des passenden Fahrrades und achtete auf die Kinder während der Fahrten. Weil die Kinder auf dem ADAC gestellten Fahrrädern durch den Parcours fahren 

 mussten, war die Fahrt noch anspruchsvoller als zuvor auf dem eigenen vertrauten Fahrrad beim Schulturnier. Es galt dabei, im Parcours  möglichst wenig Fahrfehler in möglichst schneller Zeit zu erreichen.  Alle Kinder der Witzworter Schule kamen gut und unfallfrei ans Ziel.

 

So sehen Sieger aus: Adrian Bernbom aus dem vierten Schuljahr des GSW wurde gegn eine Konkurrenz von 15 weitern Jungen Sieger in seiner Altersklasse und damit Landesmeister. Wir gratulieren ihm ganz herzlich zu seinem Sieg. Stolz zeigt er uns seinen Preis: einen funkelnagelneuen Tablett-PC! Im November fährt er gemeinsam mit den fünf anderen Landesmeistern aus Schleswig Holstein zum Bundesentscheid nach Münster. Für seinen Einsatz dort drücken wir ihm kräftig die Daumen!  Super, Adrian!

 

                                                                     Text und Foto:    Jörg-Hinrich Meier     

 Runden drehen für einen guten Zweck

 

Nachdem die Laufstrecke in Form eines kräftigen Regenschauers kräftig befeuchtet war, konnte am zweiten Samstag nach den Sommerferien erneut der Spendenlauf des Fördervereins der Grundschule pünktlich um 10 Uhr morgens gestartet werden. Viele Kinder und auch einige Eltern hatten sich vorher Sponsoren gesucht, die für jede abgeschlossene Runde einen vereinbarten Betrag spenden wollten. Das so gesammelte Geld wird vom Förderverein für besondere Veranstaltungen der Schule zur Verfügung gestellt und kommt somit allen Schulkindern zu Gute. In diesem Jahr war der Verwendungszweck vorher festgelegt, nämlich die Unterstützung für die „JuMoTiS“ Projektwoche im März des kommenden Jahres.

 

 

 

 

Herr Gefke, der Kassenwart des Fördervereins schickte die fröhlichen Teilnehmer des Spendenlaufes auf die Rundstrecke. Jede Runde führte vom Sportplatz durch einen Teil des Dorfes über die Festwiese und den Spielplatz zurück zum Sportplatz, insgesamt ca. 750 Meter. Es war keine Gangart vorgeschrieben, sodass jeder Teilnehmer nach seiner Art die Strecke bewältigen durfte. Nach Abschluss jeder Runde wurde dieser Erfolg mit einem Stempel quittiert, sodass am Ende die Runden klar erfasst waren. Herr Tolk, der Vorsitzende des Fördervereins führte nach der Auswertung der Ergebnisse und dem Erstellen toller Urkunden die Siegerehrung durch. Er dankte allen Teilnehmern für ihr Engagement zum Wohle der Grundschule Witzwort und den ehrenamtlichen Helfern, genannt seien hier die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Witzwort und unserem Arzt, Herrn Thoböll, sowie  den Helfern des Fördervereines für die freundlichen Unterstützung. Die Grundschule Witzwort dankt dem Förderverein für die Durchführung dieser tollen Veranstaltung und allen Läufern für ihren sportlichen Einsatz.

 

                                                                     Text und Foto:    Jörg-Hinrich Meier     

 Unsere  Einschulung  an der GSW 2016

 

Bei schönem Spätsommerwetter begann für unsere neuen Erstklässler am ersten Mittwoch im September die Schule. Fröhlich und ein bisschen aufgeregt begann der Vormittag mit einem Gottesdienst in der Kirche.  Die Eltern, Großeltern und weitere Freude und Verwandte, sowie alle Kinder der Grundschule lauschten den Worten von Pastor Fritsch. Durch ein Spalier von Kindergartenkindern gingen die Kinder hinüber zum Schulgebäude. Dort  entstand vor unserem Schuleingang das Einschulungsfoto der Kinder mit den zukünftigen Klassenlehrerinnen Frauke Bangen-Bruhn und Britta Petersen. In der  festlich geschmückten Sporthalle wurden die Kinder und ihre Begleitungen dann von den  Schulkameraden mir einem Programm begrüßt. Lieder, ein kleines Spielstück und ein plattdeutscher Beitrag stimmten die Kinder auf die nun beginnende Schulzeit ein. Nachdem die Kinder dann ihren Klassen zugeordnet waren, gingen sie mit ihren Klassenlehrerinnen zur ersten „richtigen“ Schulstunde in die Klassenräume. So gab es dann im Anschluss zu Hause eine Menge vom ersten Schultag zu berichten.

 

 

 

Eingeschult wurden: Pia Agge, Aike Andre Bandke, Matteo Conze, Antonia Eowyn Domeyer, Johanna Michelle Heise, Tobias Immelmann, Lillian Lena Kann, Jonas Krause, Mats Lasse Lampe, Marie Lesch, Jascha Müller, Sebastian Munz, Nanno Neuser, Pawel Lennart Petersen, Rieke Petersen, Nick Purwin, Fiete Röhl, Lucy Sadowski, Lillian Alice Timm

Wir wünschen allen Kindern viel Freude und Erfolg für ihre Schulzeit an unserer Grundschule!

                                                                                                       Text  und Foto:    Jörg-Hinrich Meier     

 

„Feuerwehrtag“  an der GSW

 

  

Im Juni fand an unserer Schule wieder einmal ein Feuerwehrtag statt, zu dem wir für diesen Vormittag echte Feuerwehrmänner  der Freiwilligen Feuerwehr Witzwort eingeladen hatten.

Die Kinder der Klassen 1, 2 und 3 erhielten von Hauke Mann und Christian Purwin  jeweils eine Stunde Unterricht über das richtige Verhalten im Falle eines Brandes, der Unterricht für die 4. Klasse dauerte die ersten drei Schulstunden und wurde von Hansi Radtke erteilt. Die Brandschutzerziehung umfasste theoretische und praktische Anteile und war an der Lebenserfahrung der Kinder orientiert. Wichtige Aspekte wurden ausführlich bearbeitet, zum Beispiel die richtige Reaktion, wenn der Rauchmelder Alarm schlägt und das Anrufen bei der Feuerwehr (Leitstelle) mit der Übermittlung der wichtigen Angaben. Das Entstehen und richtige Löschen eines Feuers wurde erklärt und in jeder Klasse wurde auf die Wichtigkeit von Rauchmeldern (auch zu Hause) hingewiesen.

In der vierten Unterrichtsstunde wurde   dann einmal  in Ruhe durchgespielt, wie man sich im Falle eines Feuers in der Schule (nach dem Ertönen des unüberhörbaren Hausalarms) verhält, welchen Weg man zum Sammelplatz benutzt und worauf dabei zu achten ist. Dabei wurde jegliche Dramatik und Stress vermieden, sodass alle Kinder an dem Tag wirklich Freude hatten. Kinderfragen zum Thema Feuerwehr wurden dabei beantwortet und die Kinder lernten spielerisch eine richtige Verhaltensweise kennen.

 

 

 

Abschließend stellten sich alle Kinder gemeinsam mit den Feuerwehrleuten und Lehrerinnen für ein Erinnerungsfoto vor dem Feuerwehrauto auf und bedankten sich mit einem kräftigen Applaus für den schönen Vormittag mit der Witzworter Feuerwehr.

                                                                          Texte und Fotos:    Jörg-Hinrich Meier   

 

 

 

 

So eine schöne Bescherung !

 

 

 

 

 

Über viele schöne und neue Instrumente freuen sich die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Witzwort gemeinsam mit ihrer Musiklehrerin Frau Heitmann und dem Schulleiter Herrn Meier. Denn als Frau Heitmann im letzten Sommer an die Schule kam, gab es noch nicht ausreichend viele Instrumente für jedes einzelne Kind und auch die Instrumentenpalette insgesamt war noch recht überschaubar. Deswegen bewarb sich Frau Heitmann im November letzten Jahres beim Schulfond „Klasse! Wir singen“ mit der Bitte um eine Geldspende für Instrumente für den Musikunterricht und Noten für den neugegründeten Chor. Das Ziel des Schulfonds, für den die Förderer (Rossmann Drogeriemärkte und Procter & Gamble) bis zu 100.000 € zur Verfügung stellen, ist es, das Singen und Musizieren wieder in die Mitte des Schulalltags zurückzuholen und zu fördern. Anfang Februar gab es dann einen lauten Jubelschrei in Witzwort, nachdem Frau Heitmann erfahren hatte, dass sie sage und schreibe 1000 € für Instrumente und 300 € für Noten zur Verfügung gestellt bekommen würde. Also konnte fröhlich eingekauft werden: vom Xylofon und Metallofon, über Klangbausteine, Glockenspiele, Nasenflöten, Rasseln, Schlegel, Flöten, Zimbeln bis hin zu Liederbüchern und CDs durfte eingekauft werden, was das Musikerherz begehrte und das Konto hergab. Das Ergebnis sind strahlende Kinderaugen, eine glückliche Lehrerin, ein großzügig ausgestatteter Musikraum und eine tolle Grundlage für das gemeinsame Singen und Musizieren, denn endlich steht jedem Kind ein eigenes Instrument zur Verfügung. Wir sagen Danke an „Klasse! Wir singen“ und die Förderer für diese tolle Unterstützung.

                                                                                                               Text und Foto:   Wencke Heitmann

 

 

Wir leben in unserer modernen Welt heute ziemlich komfortabel. Warm, trocken, gut genährt und mit allerlei Annehmlichkeiten umgeben,  lassen wir es uns alltäglich gut ergehen. Wenn etwas fehlt, ist es auf kurzen Wegen und ohne viel Anstrengung erhältlich.  Wir leben dabei aber auch in einer konsumorientierten Welt, in der viele Dinge eher Luxus als notwendig sind. Die Beschaffung funktioniert bei uns in aller Regel über das Kaufen der Wunschprodukte. Dass das nicht immer so war, wissen die meisten Kinder auch schon im Grundschulalter. Die Klasse 4 wollte einmal einen tieferen Eindruck vom Leben in der Steinzeit erhalten und besuchte deshalb den Steinzeitpark in Albersdorf. Schon im Eingangsreferat erfuhren die Kinder, das die Menschen vor ca. 5000 Jahren  viel mehr selber auch mit ihren Händen für ihr Leben und Überleben arbeiten mussten. Als Beispiel sollten die Kinder unter Anleitung von Frau Bade und Frau Kühl vom Steinzeitdorf selber aus Flintstein Messer herstellen, mit denen dann anschließend Lederbeutel angefertigt wurden. Das war eine anstrengende Tätigkeit und man musste an vielen Stellen auf seine Finger und eine sorgfältige und richtige Arbeitsweise aufpassen, damit die Arbeit zum Erfolg führt. Mit  Konzentration und Geduld gelang dies aber allen Kindern prima.

 

Stolz stellten sich die Viertklässler nach getaner Arbeit und viel Spaß  mit den Damen des Steinzeitdorfes vor dem Kulthaus auf, den eigenen Steinzeitlederbeutel und  das Flintsteinmesser im Rucksack.  Ein toller Schultag für die Kinder, interessant, lehrreich und echt produktiv.

 

GSW-Meister auf zwei Rädern    zum 7. Mal das ADAC Fahrradturnier in Witzwort     

Bereits zum siebten Mal fand in Zusammenarbeit mit dem ADAC an unserer Schule das Jugend-Fahrradturnier „Mit Sicherheit ans Ziel“ statt. Zusammen mit vielen Eltern als fleißigen Helfern veranstaltete die Familie Wrobel den Wettbewerb in gewohnter Weise auf dem abgesperrten Parkplatz vor der Festwiese.  Nach einer Einweisung durchfuhren alle Kinder den aufgebauten Parcours zweimal, einmal zum Kennenlernen und zur Übung und beim zweiten Mal mit dem Ziel, möglichst wenige Fehlerpunkte bei bestmöglicher Zeit zu erzielen. Was möglicherweise recht einfach erschien, musste trotzdem konzentriert und mit Geschick auf dem eigenen Fahrrad in die Tat umgesetzt werden. Es sind alles Übungen, die einen Realbezug zum Fahrradfahren im Straßenverkehr haben und somit für jeden Fahrradfahrer wichtig sind.

 

 

 

 

Am Ende des Vormittages wurde durch die Auswertung der Fahrerkarten  ermittelt, welche Kinder unsere Schule beim Landesentscheid des ADAC Fahrradturniers in Neumünster am 09. Oktober 2016 in den verschiedenen Altersklassen vertreten werden, es sind:  

 Jahrgang 2007/2008: Riecke Hems und Adrian Bernbom  

  Jahrgang 2005/2006: Emma Zietlow und Mika Hems 

 Jahrgang 2003/2004: Reyhane Soltani und Tom Stahmer 

Wir wünschen allen Qualifizierten für die nächste Runde viel Erfolg. Ein Dank gilt Familie Wrobel und den Eltern, die an diesem Vormittag  durch ihren Einsatz das tolle Fahrradturnier ermöglicht haben.                                                                                                 

                                                                                                           Texte und Fotos:  Jörg-Hinrich Meier

 

 

Kinderfest 2016:  Die Kinder der Schule strahlen mit der Sonne um die Wette

 

Bei allerschönstem Sommerwetter fand am Samstag (04.Juni) das Kinderfest der Grundschule Witzwort statt. Die Kinder der Grundschule konnten an 18 Spielstationen ihr Geschick beweisen, um möglichst viele Punkte zu erzielen. Alle Spielstationen waren von Eltern besetzt, denen  dafür ein großer Dank gilt.

Volle Laufkarten wurden von den Kindern im Rechenzentrum Lehrerzimmer abgegeben,

wo dann die Ergebnisse von den Lehrern ermittelt wurden. So stand dann kurz nach 12.00 Uhr fest, welche Königspaare 2016 für die Grundschule Witzwort zu ernennen sind:

 

 

 

Klasse 1:              Laura Stemberg und Hussein Soltani

Klasse 2:              Ronja Webels und Lukas Sadowski

Klasse 3:              Elen Dierks und Marcel Heise

Klasse 4:              Reyhane Soltani und Henrik Cornils

Klasse5/6:            Ronja Nymand und Tjard Jannsen

Klasse 7/8/9:        Celina Heise und Jan-Hendrik Radtke.

 

Nachdem das Thermometer bereits auf 30 Grad im Schatten gestiegen war, wurde zu flotten Klängen nur ein verkürzter Umzug durch das Dorf durchgeführt. Vor der Ausgabe der Geschenke brachten alle Grundschüler gemeinsam den anwesenden  Gästen ein Ständchen, bestehend aus drei Liedern. Highlight dabei war der neue GSW Hit unserer Musiklehrerin Frau Heitmann, der mit viel Applaus belohnt wurde. Anschließend klang der Nachmittag mit Spielen, Disco und Kaffee und Kuchen im Schatten der Schulterrasse aus. Ein fröhlicher Tag, der uns noch lange in toller Erinnerung bleiben wird.

 

 

 

 

 

Wie in jedem Jahr hatten wir Besuch von den Jägern des Hegeringes um mit den Schulkindern gemeinsam Nistkästen zu bauen. Mit der Unterstützung durch die vier Herren und unserem Schulhausmeister gelangen den Kindern schöne Häuser für den heimischen Garten. Glücklicherweise konnten die Arbeiten in unserem „grünen Klassenzimmer“ erledigen, wo der Schall des Hämmerns besser verklingen kann, als im geschlossenen Klassenraum. Bereits im Hinblick auf den Einsatz der Häuschen im Garten bei sich zu Hause, schrieben manche Kinder neben das Einflugloch als unmissverständliche Drohung an möglicherweise vorbeikommende Stubentiger: „No cats!“ Mögen sich die Vögel in den Nistkästen wohl und behütet fühlen und erfolgreich Küken groß ziehen können. Ein großes Dankeschön gilt den Jägern des Hegeringes für diese stets gelungene Aktion und die verschenkten Nistkästen.

 

                                                         Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier       

   

Ein besonderer Besuch im Multimar Wattforum

 

Ein großes Programm erwartete uns, als wir – die Klasse 1/2b der Grundschule Witzwort - am 20.4.2016 ins Multimar Wattforum fuhren. Sehr freundlich wurden wir in Empfang genommen von Katharina Bochter und Lisa Kattenborn, die uns auch weiter durch den Vormittag begleiteten.

 

Nach einem Blick auf den mächtigen Seeadler vermittelte uns der Gang ins Untergeschoss das Gefühl, als Muschel im Wattboden zu verschwinden. Dort trafen wir Wattwürmer, Herzmuscheln, Strandschnecken und viele andere Wattbewohner. Im Becken „Gezeitenzone“ war gerade Flut und es gab viele Tiere zu entdecken, von denen wir einige im Becken „Brandungszone“ wieder trafen und dort sogar anfassen durften.

 

Auf dem weiteren Weg begegneten uns ein beeindruckender Stör, ein Seehundbaby (allerdings ausgestopft), ein merkwürdiges Fahrrad, ein paar Schweinswale neben dem berühmten Pottwal und allerhand andere Meeresbewohner. Nachdem wir alles gesehen hatten, beantworteten wir die Fragen der Rallye.

 

Nun folgte der spannendste Teil des Vormittags: der Besuch im Forscherlabor. Zwei Gläser mit ziemlich trübem Nordseewasser machten den Anfang. In eines der Gläser setzten wir eine Handvoll Miesmuscheln, die innerhalb kurzer Zeit in ihrem Glas das Wasser vollkommen klärten, während im Vergleichsglas ohne Muscheln alles trüb blieb. Einem Seestern in einem Aquarium durften dabei zusehen, wie er sich vom Rücken wieder auf den Bauch drehte – gar nicht so leicht mit fünf Armen. Den Abschluss machten Seepocken, die sich auf Miesmuschelschalen festgesetzt hatten. Unter dem Binokular sahen wir, wie die kleinen Krebse ihr Gehäuse öffneten und mit ihren „Rankenfüßen“ versuchten, Plankton aus dem Wasser zu fischen.

 

Es war ein toller Vormittag und wir haben bestimmt mehr gelernt, als an einem normalen Schultag!

 

 

 

                                                                                       Fotos und Text: Frauke Bangen-Bruhn

 

 

Gemeinsam gegen Gewalt!

 

 

 

Am 18. und 19.04.2016 hatten wir Besuch von Dirk Buhmann vom I-GSK, der mit uns, der Klasse 3 der GSW, ein Konflikt- und Gewaltpräventionstraining absolvierte. Als wichtige Trainingspunkte standen das Anti-Gewalt-Training, die Ich-Stärkung & Selbstbehauptung, das Teamtraining und die Gewaltprävention auf dem Programm. Immer wieder konnte Dirk Buhmann uns mit seinen Geschichten aus dem wahren Leben in seinen Bann ziehen und uns wichtige Denkanstöße liefern. In vielen Spielen wurden wir als Gemeinschaft gestärkt, mussten unseren Zusammenhalt zeigen und uns aufeinander verlassen können. Auch in Partner- und Gruppenübungen konnten wir unser Vertrauen zueinander stärken. Dirk machte immer wieder deutlich, dass auch die Konzentration dabei eine wichtige Rolle spielt. Weiterhin haben wir uns intensiv damit beschäftigt, was ein Team ausmacht und was es bedeutet, fair zu sein. Wir haben gelernt, dass eine Gruppe immer nur so stark ist, wie das schwächste Glied und dass es gerade deshalb so wichtig ist, dass wir miteinander arbeiten und nicht gegeneinander. Wir haben für uns herausgefunden, dass es „cooles“ (ausreden lassen, zuhören, freundlich zueinander sein, usw.) und „doofes“ (treten, schubsen, verpetzen, dazwischenreden, usw.) Verhalten gibt und wir mehr davon haben, wenn wir an unserem „coolen“ Verhalten arbeiten. Auch wenn einige von uns viele Kniebeugen machen mussten, so hatten wir doch eine ganze Menge Spaß. Schade, dass die zwei Tage so schnell vorbei waren, aber unser Trainingsplakat, das jetzt im Klassenraum hängt, wird uns noch lange an die tolle Zeit erinnern. Wir sagen „Danke“ an Dirk Döner (Dirks Trainingsname) und an die Husumer Volksbank e.G. und an unseren Förderverein, denn ohne euch hätten wir diese schöne Zeit gar nicht erlebt.   

Klasse 3 und Wencke Heitmann, Text und Foto

 

  

 

Unsere GSW ist …

 

Mit großer Freude empfingen wir am 22. Februar 2016 Frau Schollenberger vom Nationalparkamt aus Tönning. Sie überbrachte uns den Kooperationsvertrag zwischen unserer Schule und dem Nationalparkamt, sowie die offizielle Anerkennung als Nationalparkschule. Sichtbares Zeichen sind nun ein Türschild und die Flagge, die uns als Nationalparkschule erkenntlich machen.

 

  

 

Die Idee, Nationalparkschule werden zu wollen liegt eigentlich bei unserer geografischen Lage nahe. Witzwort liegt inmitten der Naturlandschaft Eiderstedt und ist umgeben vom Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Thematisch arbeiteten wir auch bereits in der Vergangenheit vielfältig an den Themen der Küste. Die Schutzstation Wattenmeer besucht uns regelmäßig mit ihren Klassenangeboten in der Schule, wir haben ebenso die Vogelwerkstatt zu Gast und während der alljährlichen Projektwoche, sowie auf Klassenfahrten gehören Unternehmungen wie Watterkundungen, Fahrten zu den Seehundbänken, Spülsaumwanderungen, Fahrten mit Kleintierfängen vor Amrum, der Besuch des Multimar Wattforums in Tönning und der Seehundaufzuchtstation in Friedrichskoog zu den regelmäßigen Aktionen unserer Schule.

In diesem Jahr hatten wir uns nun im Rahmen einer Projektwoche intensiv mit der Thematik befasst. Wir haben ein Konzept gegenwärtiger und zukünftiger Schulinhalte erarbeitet und das Nationalparkamt und das Multimar Wattforum in Tönning besucht.    

Nach dem Seminartag mit Frau Schollenberger stand unser Wunsch Nationalparkschule werden zu wollen endgültig fest und durch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Nationalparkamt und Schule kam es so zügig zur gewünschten Kooperation.

Wir sind nunmehr die 16. Nationalparkschule und freuen uns auf die regelmäßige Zusammenarbeit mit den Kollegien der anderen Schulen. Hochmotiviert und voller Ideen beginnen wir nun unsere Arbeit innerhalb des neuen Rahmens..

 

  

Unsere Schülersprecher Tomke und Mika halten stolz die Flagge. Das Bild dokumentiert den Start in eine neue Kooperation, stellvertretend gezeigt von (vlnr):

Jörg-Hinrich Meier, Evelyn Schollenberger (NPV), Tomke Nickelsen, Frauke Bangen-Bruhn, Britta Petersen, Wencke Heitmann, Mika Hems und Levka Meier

  

Immer wieder gern: Die „Schutzstation Wattenmeer“ zu Gast in der GSW

Regelmäßiger Gast an unserer kleinen Grundschule ist die Schutzstation Wattenmeer im Rahmen ihrer Schultour. In diesem Jahr ging es für die Kinder der dritten und vierten Klasse um das neu erarbeitete Thema „Entdecke und erlebe das Wattenmeer“. Es ergänzt auf hervorragende Weise unsere Unterrichtseinheit „Vogelwerkstatt“ des Nationalparkamtes vom Januar und bereitet perfekt die für den Frühsommer geplanten Exkursionen ins Watt vor. Die Kinder erinnerten sich dazu an unseren Schulausflug vom letzten Frühjahr in die Seehundstation nach Friedrichskoog und die Viertklässler an ihren tollen Ausflug nach Amrum. Die jungen Mitarbeiter der Schultour, Cita und Samuel, nahmen die Kinder auf eine lockere aber bestimmte Art mit auf eine Reise ins heimische Wattenmeer. Neben dem Wissen um die Lebewesen dort,ging es auch um Gedanken zum Erhalt der schützenswerten Naturgegebenheiten.

 

 

  

Aufmerksam folgten die Viertklässler den Ausführungen von Samuel, der Strandfunde in „Strandgut“ und „Strandmüll“ unterteilen ließ und dazu erklärte.

 

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier      

 

 

Das pädagogische Kompetenz-Team der GSW

 

Schule in der Gegenwart ist mehr als nur Unterricht. Vielfältige Aufgaben und viele individuelle Anforderungen stellen heute das Team einer Schule vor neue Herausforderungen. Zur Abdeckung all dieser Anforderungen sind für den pädagogischen Bereich mehr Menschen tätig, als das früher der Fall war. Auf dem Foto ist das pädagogische Team der GSW zu sehen. Natürlich sind die Lehrer dabei: Frauke Bangen-Bruhn und Britta Petersen für die Eingangsstufe (Klassen 1 und 2) und Levka Meier und Wencke Heitmann für unsere Großen (Klassen 3 und 4). Dazu kommt der Schulleiter, Jörg-Hinrich Meier, der natürlich auch noch einigen Unterricht in den Klassen erteilt. Für den Religionsunterricht in den Klassen 3 und 4 ist unser Pastor Christian Fritsch zuständig. Unterstützung erhalten die Lehrer von unserer Schulsozialarbeiterin, Christin Scharre, die sich um die Betreuung besonderer Kinder und Gruppen kümmert. Die tägliche Unterrichtsarbeit in den Klassen wird begleitet und verstärkt durch unsere Schulische Assistentin, Lydia Bienek. Nicht zu vergessen: Zweimal wöchentlich haben wir Nicole Dreyer vom Förderzentrum im Hause (nicht auf dem Foto), die sich mit ihrem Fachwissen um die besonderen pädagogischen Herausforderungen kümmert.

 

 

 

„Helau und Halligalli“ in der GSW !  

Am Rosenmontag, den 08.02.2016, war in der Witzworter Schule alles anders.

Auf einmal liefen Katzen, Clowns, Mexikaner, Cowboys, Indianer, Actionfiguren, Prinzessinnen, Zombies, Polizisten, Feen und noch weitere lustige und bunte Gestalten durch die Schule. Na nu ? Was ist den Witzwort los ? Die Antwort hat 8 Buchstaben und lautet: FASCHING !! In tollen Kostümen feierten die Klassen in der ersten Stunde mit den Klassenlehrinnen im Klassenraum, bevor die Viertklässler in der zweiten Stunde die anderen Klassen mit lauter Musik in den Klassenräumen abholten, um eine lange Polonaise durch das Schulgebäude zu machen. Unter tosendem Applaus wurden alle Kostüme stolz vorgeführt, ein lustiger Tanz mit allen Schulkindern getanzt und gemeinsam wurden dann noch verschiedene Spiele gespielt. Den Abschluss dieser gemeinsamen Aktion verbrachten die meisten Kinder kriechen auf dem Boden, denn die Lehrerinnen und der Schulleiter Herr Meier warfen leckere Bonbons in die Menge und jeder versuchte, so viele wie möglich für sich zu ergattern. Nach einer kurzen Verschnaufpause an der frischen Luft durften dann endlich die von den Kindern mitgebrachten und von den Eltern liebevoll zubereiteten Leckereien verspeist werden. So landeten Laugengebäck, Pizzabrötchen, Chips, Kuchen, Würstchen, Waffeln, Gemüse, Obst und Fruchtgummis in den kleinen Bäuchen. Kugelrund und glücklich wurde der festlich geschmückte Klassenraum wieder aufgeräumt und mit einem Lächeln im Gesicht, aber auch ein bisschen müde und vielleicht auch mit ein bisschen Bauchweh, verließen dann alle die Schule! Das war ein Spaß - Helau und Halligalli!

 

 

             Dieser Artikel ist von  Klasse 3 und Frau Heitmann

 

 

Zum ersten Mal: Das Musical „Die Hexe Huckla“ zu Gast an der GSW

 

Die Hexe Huckla hatte einen Wunsch. Sie möchte einmal auf dem großen Hexenkongress mit ihren Ideen oder Können den ersten Preis gewinnen. Ihre bisherigen Vorschläge waren noch nie überzeugend, so dass sie sich für dieses Jahr etwas besonders Tolles ausgedacht hat: eine Maschine die es ihr ermöglicht, mit allen Tieren in allen Sprachen zu sprechen. Als „Versuchskaninchen“ dazu diente ihr eine Maus, die in der Maschine wohnt, aber nur Englisch sprach. Leider gab es dabei zwei Probleme: die Maschine war kaputt und musste mit Hilfe kreativer Witzworter Schulkinder repariert werden und die Frage nach der richtigen Kleidung beim Kongress klärte die Hexe Huckla im Gespräch mit ihrer Hexenfreundin in London. Die Hexe Huckla wurde von Daniela Michel gespielt, die ihre Ausbildung an der berühmten Stage Schauspielschule in Hamburg erhielt. Actionreich und mit hervorragendem Gesang verstand sie es, die Kinder während der gesamten Aufführung in ihren Bann zu ziehen. Das oftmals überraschende Bühnenbild mit der Maschine sowie viele Requisiten begeisterten die Kinder, die in die Aufführung aktiv mit einbezogen wurden. Wegen der Notwendigkeit, mit der Maus und der Freundin in London Englisch zu sprechen, gelang es der Hexe manche kommunikative Situation auch für die Kinder auf Englisch lehrreich zu vermitteln. Es war eine eindrucksvolles und zugleich sehr lustiges Musical mit der Hexe Huckla, bei der das Fazit klar herauskam: Fremdsprachen müsste man können – auch wenn die Maus letztlich zugab, auch Deutsch zu können. Aber das weiß die Jury auf dem Hexenkongress zum Glück nicht.

Wir konnten uns über ein gelungenes pädagogisches Angebot der Nimmerland Theaterproduktion freuen mit hohem Motivationsfaktor für das Englischlernen, für die Kinder war es eine tolle Schulstunde.

 

 

 

 

 

Die Hexe Huckla braucht vor dem Hexenkongress in London die Hilfe der Witzworter Grundschulkinder. Bekommt sie, na klar!

 

 

                                        Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier      

 

Die Vogelwerkstatt vom Nationalparkamt – selbständiges Lernen an Stationen

 

 In unserem Schulgebäude war es im Januar sehr eng, denn zwei Räume waren für die Vogelwerkstatt des Nationalparkamtes ausgeräumt.

In dieser Wanderwerkstatt des Nationalparkamtes lernen die Schülerinnen und Schüler typische Vogelarten des Wattenmeeres kennen, erhalten erste Einblicke in ökologische Zusammenhänge und erfahren, wie wichtig der Nationalpark und der Schutz unserer Gewässer ist.

An Erkundungssäulen können die Kinder Vögel ganz aus der Nähe bestimmen, den Vogelrufen lauschen und interessante Aufgaben bearbeiten.

  

 

 

 Jens-Norwin erarbeitet Wissenswertes über den Säbelschnabler.

Im zweiten Raum sind Versuchstische aufgebaut und die Kinder können spannende Experimente durchführen. Im Umgang mit Federn, Flügeln, Schwimmfüßen und vielerlei anderen Exponaten kommen die Kinder zu interessanten Erkenntnissen.

In einem Werkstattheft werden Ergebnisse notiert und Zeichnungen vervollständigt. Auch themenbezogene Bastel-und Büchertische stehen ergänzend zur Verfügung.   Alle Lernangebote geben vielfältige Anregungen zum selbständigen Arbeiten in Partner- oder Gruppenarbeit. Einen Teil der Aufgaben wählen die Kinder je nach Interesse selber aus. Auf diese Weise lernen die Kinder acht Vögle des Wattenmeeres auf tolle Art näher kennen. Die begehrte Wanderwerkstatt wird im regelmäßigen Abstand von ca. vier Wochen als Leihgabe vom Pädagogischen Zentrum Nationalpark an eine Schule ausgeliehen und dort aufgestellt. Die Dokumentation gehört zu einem Versuch dazu. Lukas und Mika kamen zu einem aufschlussreichen Ergebnis. Für ein derartig tolles Lernen war es uns ein Vergnügen, ein bisschen enger zusammenzurücken. Unser Dankeschön gilt dem Nationalparkamt mit seinen freundlichen Mitarbeitern für diese tolle Angebot.

 

                                            

Erstklässlerparty 2015

 

Traditionell gibt es an unserer Schule für die neuen Erstklässler eine Erstklässlerparty. Unter Leitung von Frau Bangen-Bruhn bereitete die Schülervertretung dieses Fest mit Freude und Engagement vor. Unterstützung bekam das Team durch Frau Bienek, die seit Sommer 2015 als „schulische Assistentin“ unsere pädagogische Arbeit unterstützt. Als es dann losging waren die Kinder schon aufgeregt und beteiligten sich mit viel Freude an den verschiedenen Spielen. Ein Buffet mit leckeren Naschsachen und erfrischenden Getränken ließ die Zeit viel zu schnell vergehen. Lange noch sprechen die Kinder von dieser Party in der Schule. Ein Dank gilt dabei auch den Schülervertretern, die fleißig und gewissenhaft viel zum Gelingen der Party beigetragen haben.

 

 

 

 

Unübersehbar: „Action“ bei den Erstklässlern

 

 

 

Freundliches Kennenlernen: ein Polizist in den Klassen 1 und 2

 

Traurig mussten die Schulen im Land Schleswig-Holstein zur Kenntnis nehmen, dass der erfolgreiche Verkehrsunterricht im vierten Schuljahr zunächst ausgesetzt werden muss. Später soll der Fahrradführerschein wieder mit Unterstützung der Polizei erworben werden können. Herr Peters von der Polizeistation in Friedrichstadt kam dennoch vor kurzem zu uns in die Klassen 1 und 2, um sich den Kindern zu präsentieren. Die Kinder sollten erleben, dass die Polizei als „Freund und Helfer“ zu verstehen ist und dass man sich bei Bedarf vertrauensvoll an die Beamten wenden kann, um Hilfe zu erhalten. An einem Beispiel zum Thema Diebstahl erklärte Herr Peters den Kindern freundlich und in anschaulicher Form, dass das Einhalten von Regeln (Gesetzen) wichtig ist, damit die Menschen sicher und beruhigt miteinander leben können. Bei Problemen ist die Polizei natürlich gern bereit zu helfen. Furchtlos und aufmerksam folgten die Kinder den Worten des Polizisten.

 

 

 

Fragen beantwortete Herr Peters gern und anschaulich.

 

 

„Lecker und gesund!“ - Kinder lernen für den Ernährungsführerschein

 

Unsere Schule ist ein stets bemüht, auch den Grundsatz einer gesunden Lebensweise im Unterricht nicht zu vernachlässigen. Neben Sport mit ausreichend Bewegung, frischer Luft und einer entspannten Schulatmosphäre zählt natürlich auch eine gesunde Ernährung dazu. Bei den in der Schule erhältlichen Angeboten achten wir darauf, dass Vollkornprodukte, Obst und Milch dazugehören. Wasser ist unentgeldlich in der Pause für die Kinder zur Verfügung. Zur Vertiefung dieses Wissens und Handelns erwerben die Kinder der vierten Klasse im Rahmen des Sachunterricht den sogenannten „Ernährungsführerschein“. In vier Doppelstunden lernen die Kinder verschiedene Speisen zuzubereiten, Lebensmittel hinsichtlich ihres gesundheitlichen Wertes zu beurteilen, Hygieneregeln einzuhalten und den Tisch für ein Mahl schön anzudecken. Das Aufräumen und der Abwasch danach gehören natürlich auch dazu.

 

 

 

Tomke und Josefine bereiten einen leckeren Obstsalat aus frischen Früchten vor

 

 

Zum Abschluss der Lerneinheit schreiben die Kinder einen Test und bereiten für ihre Eltern selbständig ein Essen vor, das in der Mensa serviert wird.

Viele Eltern ließen sich in diesem Jahr nicht die Chance entgehen, einmal von ihren Kindern bekocht und bedient zu werden. Und die Eltern betonten abschließend, dass es ihnen wirklich gut geschmeckt hätte. Ein Dank gilt vor allem Frau Röhe, die die Einheit leitete und den Eltern, die an den einzelnen Tagen das Projekt tatkräftig unterstützt haben.

Es sei abschließend erwähnt: Alle Kinder haben den Ernährungsführerschein „geschafft“ und die Kinder hatten viel Spaß.

 

 

 

Eine Delegation der Viertklässler bedankt sich im Namen der Klasse mit einem Geschenk bei Frau Röhe für die tolle Einheit

 

 

Auf zum plattdeutschen Lesewettbewerb: unser Schulentscheid 2015

 

Alle zwei Jahre findet der plattdeutsche Lesewettbewerb des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes unter dem Motto „Schölers leest Platt“ statt. Auch wir als „Plattdeutschschule“ beteiligen uns natürlich regelmäßig an dem Wettbewerb. Sechs Kinder, drei aus Klasse 3 und drei aus Klasse 4, beteiligten sich in diesem Jahr an den Vorbereitungen. Die Kinder konnten unter 10 Geschichten ihren Lieblingstext auswählen. Sowohl in der Schule als auch zu Hause wurde der Lesevortrag dann fleißig geübt und am 9. Dezember im kleinen feierlichen Rahmen vorgestellt. Die Jury aus den Bürgermeisterinnen Zumach (Uelvesbüll) und Feddersen (Simonsberg) und dem stellvertretenden Bürgermeister von Witzwort, Herr Hennings, hatte die Aufgabe das Kind auszuwählen, das unsere Schule als Schulsieger in der nächsten Runde, dem Landschaftsentscheid, im Frühling vertritt. Schulsieger wurde Jann-Tillmann Dircks.

 

 

 

Jann-Tillmann Dircks umringt von den Mitstreitern im Wettbewerb und der Jury

 

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier

    

 

Erntedankfrühstück 2015

 

Traditionell gibt es an unserer Schule stets vor den Ferien ein gemeinsames Frühstück mit allen Kindern in der Sporthalle. Fleißige Eltern bereiteten dazu leckere Speisen vor, die bereits beim Betreten der Turnhalle verführerisch dufteten. Vor dem Essen gab es zur Freude der anwesenden Eltern und aller Kinder ein kleines Programm mit Darbietungen. Nach dem Spiel unserer Geigengruppe unter der Leitung von Wiebke Wucher von der Kreismusikschule präsentierten die Kinder Tänze, die sie mit ihrer Musiklehrerin Wencke Heitmann eingeübt hatten. Wichtiger Bestandteil dieser Feierstunde vor den Herbstferien war der kleine Gottesdienst zum Erntedank, den unser Pastor Christian Fritsch mit den Kindern veranstaltete. Nachdenkliche Überlegungen zum Erntedank und unserem Leben ohne Hunger und Durst, sowie ein Lied zum Mitmachen (siehe Foto) stimmten die Kinder besinnlich. Das anschließende Frühstück ließen sich die Kinder begeistert schmecken.

 

 

 

 

Ein neues Dach für die GSW

 

Es war schon alt und an manchen Stellen „nicht mehr ganz dicht“. Als dieser Tatbestand im Frühjahr festgestellt wurde, war ein Handeln unumgänglich und unser Schulverbandsvorsteher gab ohne Zögern das Kommando aus: „Da muss ein neues Dach drauf.“ Das Amt plante dann den Dachneubau, der in den Herbstferien begann und noch vor dem Einsetzen von Winterwetter rechtzeitig beendet werden konnte. Die Phase des Baus brachte einige Einschränkungen mit sich, die die Kinder und Lehrer zu meistern hatten: Baugeräusche von Hämmern und Sägen, eine vordere Schulhoffläche von gerade einmal einen Gang breit bis hin zur interessanten Betrachtungsweise, wie die auf den Baugerüsten agierenden Zimmerleute wohl oberhalb der sichtbaren Beine aussehen mögen. Alle trugen es mit Humor und wir freuen uns nun gemeinsam, dass wir ein schönes neues Dach haben, dessen Aussehen die Zusammengehörigkeit mit dem gänzlich neuen Kindergarten durch das nun einheitliche Dachbild noch unterstreicht.

 

 

 

 

„Tag der offenen Tür 2015“ bei der GSW

 

Unsere Schule ist ein stets offenes Haus und wer möchte, darf jederzeit kommen, um hereinzuschauen und um sich zu informieren. Wie sieht der Unterricht in den verschiedenen Klassen aus, welche zusätzlichen Angebote gibt es, wer arbeitet bei uns in der Schule, wie ist ein typischer Tagesablauf bei uns, über welche Ausstattung verfügt die Schule, wann fahren Busse und wohin, … . Alle diese Fragen standen auch im Mittelpunkt unseres diesjährigen Tages der offenen Schule. Erfreulich viele Eltern nutzten das Angebot und kamen zu uns. Zukünftige Schulkinder und deren Eltern nutzen die Gelegenheit, um die Schule kennen zu lernen. Der unbeschränkte Einblick in die Räume und den Unterricht, die Schulführungen, viele Gespräche und das neue Schulprogramm gaben Antworten auf viele dieser Fragen. Viele sehr positive Rückmeldungen erfreuten uns und bekräftigen uns, mit unserer engagierten Arbeit in dieser Weise zum Wohle unserer Kinder weiterzumachen.

 

 

 

Frau Röhe, Frau Dircks, Frau Hennings und Frau Röckendorf waren Vertreter der Elternschaft und präsentierten allen Gästen ein tolles Imbiss-Buffet

 

„Pinocchios Abenteuer“ – wir waren beim Weihnachtsmärchen im Husum Hus

 

Alljährlich bietet das Landestheater Schleswig-Holstein in der Vorweihnachtszeit im „Husum Hus“ ein kindgerechtes Theaterstück an, in diesem Jahr die alt bekannte Geschicht von „Pinocchio“. Richtige Schauspieler und ein eindrucksvolles Bühnenbild nahmen die Zuschauer mit auf die Reise von Pinocchio. Viele Abenteuer und manche Gefahren musste der anfangs ungestüme und unbelehrbare Pinocchio erleben, bevor er letztlich doch den Wunsch verspürte, zu seinem besorgten Vater, dem Holzschnitzer, der ihn schuf, zurückzukehren.

Die Freude beim Wiedersehen im Bauch des großen Fisches war groß und gemeinsam gelang ihnen die Flucht. Um viele Erfahrungen reicher und mit der Erkenntnis, dass Lügen „lange Nasen“ macht beschließt er, zukünftig folgsamer zu werden. Aber eine tolle Idee hat er zum Schluss auch noch: Er meint, sein Vater solle ihm doch nun noch ein Schwesterchen „schnitzen“.

 

 

 

Pinocchio traf im Bauch des Fisches seinen Vater und nun sind sie froh, der Gefahr entkommen und wieder beisammen zu sein.     (Szenenbild des Theaterstücks)

 

Feuer in der GSW

 

Alle Jahre wieder: Weihnachtszeit ist Kerzenzeit und damit für Große und Kleine ein große Quelle der Freude. Allerdings ist der Umgang mit Feuer nicht ganz ungefährlich und es bedarf der Beachtung einiger Regeln, um Unglücke zu vermeiden. Auch den Schulkindern war klar, dass sich Feuerwehrleute am besten mit dem Thema Feuer auskennen und darum hatten wir an einem Freitag drei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Witzwort zum Thema „Brandschutzerziehung“ bei uns zu Gast in der Schule. Unter der Leitung von Hansi Radtke und Hauke Mann wurde in allen Klassen der richtige Umgang mit Feuer besprochen und es wurde eingeübt, wie man sich im Falle eines Brandes richtig verhalten soll. Aufmerksame Kinder und Spannung pur. Unser Dank gilt den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz in unserer Schule.

 

 

 

 

Das Feuer in der Hand: Hauke Mann zeigt die drei Faktoren auf, die ein Feuer zum „Leben“ braucht, aber auch, wie man es wieder löschen kann.

 

 

Das Team der Grundschule Witzwort wünscht allen Lesern ein schönes Weihnachtsfest, einen besinnlichen Jahreswechsel und alles Gute für das neue Jahr 2016. 

 

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier

 

Ein Ausflug zum „Kleehof“ von Familie Munz in Norderfriedrichskoog

 

Pferde, Schafe, Hühner, Ziegen – dazu Fahrräder, ein Trampolin, Kuchen und Sonnenschein. Einen Vormittag hat die Klasse 1/2b der Grundschule Witzwort Zeit, in diesem Paradies auf dem „Kleehof“ der Familie Munz in Norderfriedrichskoog zu spielen. Zuerst werden uns von Frau Meike Munz die Schafe vorgestellt. Ganz anders als z. B. die Schafe am Deich lassen sich diese hier streicheln und mögen kuscheln, allerdings nur, wenn niemand sie erschreckt. Als nächstes bringt uns Yannik – Mitschüler und ältester Sohn der Familie – ein Huhn auf dem Arm. Alle dürfen mal kraulen; das Huhn trägt’s mit Fassung. Weiter geht es zu den Ziegen. Als die nicht so recht herauskommen wollen, gehen wir eben zu ihnen. Nur eine Rückzugsmöglichkeit im Stall müssen wir respektieren. Große Überzeugungskraft entfaltet schließlich das häppchenweise verteilte Schrot.

 

 

 

Aber auch die Kinder haben Hunger und Durst und packen an Gartentischen ihr mitgebrachtes Picknick aus. Das wird allerdings erstmal stehen gelassen, als Frau Munz große Mengen frisch gebackenen Kuchen bringt, von dem am Ende kein Krümelchen mehr übrig ist.

Dann endlich – nicht nur von den Mädchen sehnsüchtig erwartet – geht es zu den Pferden im großen Stall. Jedes hat seine eigene Geschichte, von Frau Munz so lebendig erzählt, dass alle eigentlich noch viel mehr wissen möchten. Aber jetzt wird geputzt, gekämmt, die Mähnen geflochten und die Hufe ausgekratzt.

Während die Pferde immer schöner werden, beschäftigt sich draußen auf dem Hof eine Gruppe von hauptsächlich Jungen mit den verschiedenen Fahrzeugen: Fahrräder in allen Größen, Kettcars, Longboards und vieles mehr. Geschickt kurven alle umeinander herum und erst, als die beiden Shetlandponys Emily und Erain mit ihren Reitern auch noch dazu kommen, muss der Platz aufgeteilt werden. Für die Ponys bilden sich lange Warteschlangen. Jede und fast jeder möchte gerne auch noch ein zweites und ein drittes Mal um den Hof geführt werden.

Viel zu schnell ist die Zeit um und wir werden abgeholt. In der folgenden Zeit wollen alle sich mit Yannik verabreden, um weiter spielen zu können!

 

 

 

Der Kleehof kann auch von anderen Gruppen, Familien und Feriengästen besucht werden. Die Klasse 1/2b der Grundschule Witzwort meint: Absolut empfehlenswert!

 

                                          Text und Fotos: Frauke Bangen-Bruhn und die Klasse 1/2 b

 

 

Einschulung 2015: 20 Erstklässler in die Schulgemeinschaft aufgenommen

 

Am 2. September begann an unserer Grundschule für 20 Kinder der Weg ins Schulleben. Unsere Erstklässler kommen aus den Gemeinden Witzwort, Uelvesbüll, Simonsberg, Norderfriedrichskoog und Oldenswort. Nach einem Gottesdienst in der Kirche mit Pastor Fritsch wurden die Kinder von den anderen Grundschulkindern im Rahmen einer kleinen Begrüßungsfeier in der Turnhalle empfangen. Anschließend ging es für die Kinder mit ihren Klassenlehrerinnen in die erste Unterrichtsstunde. Die jahrgangsübergreifende Klasse 1/2 a leitet Frau Petersen, die Klasse 1/2 b wird von Frau Bangen-Bruhn geführt. Wir wünschen den neuen Kindern an unserer Grundschule viel Freude und Erfolg.

 

 

 

Aufstellung der fröhlichen 20 Erstklässler mit ihren Klassenlehrerinnen am Einschulungstag vor der Schule.

 

 

 

Erneut großer Erfolg: Spendenlauf 2015

 

Das Wetter am 19. September, dem Tag des Spendenlaufs vom Förderverein unserer Grundschule, war zunächst „suboptimal“, um es freundlich auszudrücken. Es hatte geregnet in großen Mengen und Witzwort stand förmlich unter Wasser. Aber passend zum Start des Laufes war es trocken und so konnte der Lauf wie geplant stattfinden. Herr Tolk, der Vorsitzende des Fördervereins, konnte über 40 Teilnehmer begrüßen, die auf den Startschuss von Herrn Gefke warteten. Die Kolleginnen Frau Meier und Frau Heitmann ließen es sich zur Freude der Kinder nicht nehmen, selbst die Stunde mitzulaufen. Stellenweise empfanden die Kinder die Strecke durch die Pfützen und Matschstellen als Geländelauf, aber der Spaß war dadurch nur umso größer. Am Ende konnte Herr Tolk verkünden, dass einige Teilnehmer bis zu 14 Runden in der Zeit geschafft hatten und so durch die Sponsoren eine beachtliche Summe für den Förderverein erlaufen hatten. Der Erlös war von vornherein zur Unterstützung für das Zirkusprojekt unserer Schule vorgesehen, wir danken dafür herzlich.

 

 

 

 

Zirkuswoche 2015: Die GSW Schulkinder als Artisten in der Manege

 

Alle vier Jahre veranstaltet unsere Schule eine Zirkusprojektwoche. Unter der Leitung von Herrn Maatz gastierte im September der Zirkus „Lari Fari“ zu diesem Zwecke auf der Festwiese. Zunächst wurden vom Zirkusdirektor in bewährt erfolgreicher Art die Zirkusnummern vorgestellt und die Rollen auf die Kinder verteilt. An zwei Tagen probten dann die jungen Artisten unter der Anleitung der Zirkusmitarbeiter für ihren Auftritt im Rahmen der Galavorstellung. Das Zelt war am Mittwochabend ausverkauft und bei stimmungsvollem Licht und fetziger Musik präsentierten die Kinder ihren Eltern und den weiteren Gästen das bunte Programm. Die Zuschauer waren beeindruckt und spendeten beim zweistündigen Programm den Akteuren reichlich den verdienten Applaus. Die Kinder waren sich einig: das war einmal Schule ganz anders, aber toll!

 

 

 

Unter der Anleitung echter Zirkusartisten übten die Kinder bei den Proben ihre Darbietungen ein, konzentriert und mit viel Freude wie hier bei der „Zauberkiste“.

 

Eine neue Kollegin im Team der GSW

 

Zum Schuljahresbeginn konnten wir eine neue Kollegin im Team unserer GSW begrüßen: Frau Wencke Heitmann. Nach dem Zurückkehren von Frau Maurer-Gerlach nach Mildstedt und dem Anstieg unserer Schülerzahl auf 86, war bei uns ein Bedarf entstanden und der Wunsch nach einer Musikpädagogin. Und wir hatten Glück: Frau Heitmann aus Rantrum hatte zum Sommer gerade ihre Ausbildung abgeschlossen und bewarb sich auf unsere Ausschreibung hin mit unserem Wunschfach Musik. Nach einem Kennenlernen war schnell klar, sie ist die Richtige, sie soll unser kleines Team ergänzen. Sie unterrichtet nun an unserer Schule das Fach Musik in allen Klassenstufen und ist die neue Klassenlehrerin des dritten Schuljahres. Wir wünschen ihr für die Arbeit an unserer Schule alles Gute, viel Freude und Erfolg.

 

 

 

 

Frau Heitmann (2 v. r.) und Frau Meier beteiligten sich als sportliche Lehrkräfte am Sponsorenlauf des Fördervereins. Fröhlich wurden die Urkunden präsentiert.

 

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier      

Akteure des „Laufen für einen guten Zweck“ als Gast an der GSW

 

In der letzten Woche vor den Sommerferien bekam unsere Schule und insbesondere Klasse 3 Besuch von einer kleinen Reisegruppe, bestehend aus zwei jungen Damen, einem Pony und einem Hund. Diese Gruppe befand sich auf ihrer diesjährigen „Norden Tour 2015 – Laufen für einen guten Zweck“. Lioba Kühne und ihre Freundin liefen durch Norddeutschland, um Spenden zu sammeln für den Bundesverband Kinderrheuma e.V. Frau Kühne, die seit ihrem 14. Lebensjahr selber an Kinderrrheuma leidet, erzählte den Kindern von dieser Krankheit und der Klinik, in der Kinder behandelt werden, die von dieser Krankheit betroffen sind. Begleitet von einem Pony, das das Gepäck der Damen trägt und einem lieben Hund wanderten die beiden Damen von Glückstadt nach Flensburg und leisteten Aufklärungsarbeit und sammelten Spendengelder, um den betroffenen Kindern den Klinikaufenthalt mit Aktionen oder Anschaffungen ein wenig angenehmer zu gestalten.

 

 

 

Unsere Schulkinder umringten die Wandergruppe und lernten aus den Erzählungen der jungen Damen etwas über die Krankheit und die Reise durch Norddeutschland. Das Pony und der Hund waren allerdings die heimlichen Stars der Reisegruppe.

 

Auftritt unserer Plattdeutschgruppe in Garding

 

Fünf Kinder unserer Plattdeutschgruppe und ihre Leiterin Frau Petersen hatten im Juni einen besonderen Auftritt. Sie waren eingeladen, vor großem Publikum zwei lustige Geschichten, sprich Sketche, aufzuführen. Frau Dircks, sie erinnern sich, die Dame, die in unserer Schule vor einiger Zeit ihr neues Bingospiel auf Plattdeutsch „Pott“ vorgestellt hatte, sollte an diesem Tage mit dem großen P ausgezeichnet werden. Sie erhielt diese Auszeichnung für ihre Verdienste um die Erhaltung der plattdeutschen Sprache, insbesondere für ihre Bemühungen dazu in Kindergärten und Schulen. Nach einem Lied von Kindern aus Schobüll konnten die Gäste erleben, warum es Nele gelang, sogar zwei Eis zu bekommen, ohne dafür Geld zu bezahlen. Und Tante Herta (Klas) zeigte sich begeistert von einem geschenkten Bonbon, nichtahnend woher es stammte. Die Gäste, unter ihnen Landtagspräsident Klaus Schlie zeigten sich begeistert und belohnten den Auftritt mit reichlich Applaus.

 

 

 

Fröhlich warteten die Kinder auf ihren Auftritt, der ihnen vor großem Publikum vorzüglich gelang. Man beachte Nele (2. v.l) als Lausbub, und Klas (2. v.r.)

als feine Dame Tante Herta.

 

„Räuberspieß“ selbstgemacht – gesund und lecker (sagt die Zahnärztin)

 

Normalerweise denkt man ja beim Besuch der Zahnärztin in der Schule, die Kinder sollen, meist leicht ängstlich, ihre Zähne zur Inspektion vorzeigen. Beim letzten Mal war dieser Besuch von völlig anderer Art. Es wurde zunächst über gesunde Ernährung gesprochen, insbesondere auch im Hinblick auf „gesund“ für die Zähne. An gängigen Getränken wurde aufgezeigt, wie viel Zucker in ihnen ist und es wurden zahngefährdende, sprich süße, Speisen benannt. Natürlich naschen wir alle gerne, auf die Bedeutung des Zähneputzens wurde dazu besonders hingewiesen. Und es gibt natürlich auch Speisen, die gesund und lecker sind. Als gutes Beispiel wurden gemeinsam mit den Kindern Räuberspieße zubereitet, die wenig Zucker enthalten und trotzdem super schmecken. Und wenn die Zutaten in Form eines „Räuberspießes“ präsentiert werden, ist diese leckere Zwischenmahlzeit auch noch eindeutig als cool zu bezeichnen.

 

 

 

Lukas und Niko präsentieren ihre Räuberspieße, bevor sie genüsslich verspeist werden Die Meinung der Kinder von Klasse 3: echt cool, sehr lecker und sogar g e s u n d !

 

„Hinaus in die weite Welt“ – die Verabschiedung unserer Viertklässler

 

Am 17. Juli war der letzte Schultag vor den langen Sommerferien. Nach der Zeugnisausgabe und dem leckeren Grillschmaus auf unserer Schulterasse, begann in der Sporthalle die Verabschiedungsfeier für die vierte Klasse. Mit einem bunten Programm, dargeboten von allen Kindern unserer Schule, wurden die Viertklässler und deren Eltern kurzweilig unterhalten. In diesem Zusammenhang hatten die Kinder unserer Gitarrengruppe ihren ersten öffentlichen Auftritt. Sie hatten unter der Leitung von Timo Ploog von der Kreismusikschule zwei Gitarrenstücke vorbereitet, die sie schwungvoll und mit Freude präsentierten.

 

 

 

Im Rahmen dieser Feierstunde wurden auch Frau Thoms-Radtke, als langjährige Schulelternbeiratsvorsitzende und Susanne Maurer-Gerlach am Ende ihrer Vertretungszeit bei uns verabschiedet. Wir wünschen allen ehemaligen Viertklässlern unserer Schule und den beiden Damen für ihre Zukunft alles Gute.

 

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier      

 

Kinderfest der GSW 2015

 

Der Tag des Kinderfestes startete regengrau, wurde aber nach dem mutigen Aufbau der Spiele auf dem Sportplatz nach einem kurzen Regenschauer mit zunehmend besserem Wetter belohnt. Die Grundschulkinder absolvierten die vielen verschiedenen Spielstationen, um möglichst viele Punkte zu erzielen. Angeln, Dosenwerfen, Darten, Obstbaum behängen, Kegeln, Kettcar-Wettfahrt, Korbball, Tigerenten abwerfen, Löffelziehen, Mikado, Ringe werfen, Schweinestechen, Schweizer Käse oder Steine schieben waren einige der aufgebauten Spielstationen. Für die Kinder das fünften bis neunten Schuljahres ging es darum, beim traditionellen Vogelschießen die Königswürde zu erlangen. Viele Eltern und der Förderverein unserer Schule halfen bei der Durchführung des Festes. Bei der Königsproklamation wurden pünktlich um 12 Uhr folgende Königspaare verkündet: Klasse 1: Temke Jannsen und Johann Petersen, Klasse 2: Julie Richling und Maximilian Radtke, Klasse 3: Kathrin Wagner und Niko Sadowski, Klasse 4: Jana Rathje und Arjen Bernbom, Klassen 5/6: Sophia Gand und Noah Etienne Cornils, Klassen 6/7/8: Melina Bark und Marvin Johannsen.

 

 

 

 

Der Tag fand seine Fortsetzung durch die Teilnahme am Dorffest. Nach dem Festumzug durch die Straßen Witzworts endete die Schulveranstaltung mit den Aufführungen der einzelnen Klassen auf dem Festplatz. Rundum ein toller Tag.

 

 

 

Üben für das „Sportabzeichen“ – Auftakt des Trainings für 2015 in Witzwort

 

Im vergangenen Schuljahr hat sich unsere vierte Klasse erstmalig im Rahmen des Schul-Sportunterrichtes auf den Erwerb des Sportabzeichens vorbereitet. Auf Anregung von Frau Ehrlich vom TSV hat unsere Sportlehrerin, Frau Meier, mit den Schulkindern intensiv die geforderten Disziplinen trainiert und bis zur Präsentation der individuellen Leistungsfähigkeit vorbereitet. Das Ergebnis der Klasse war hervorragend, so dass die Kinder auch in einer Feierstunde vom Kreissportverband geehrt wurden. Anknüpfend an diese gute Erfahrung soll die Vorbereitung auf das Erlangen des Sportabzeichens mit dem Trainieren der nächsten vierten Klasse fortgesetzt werden. Die Auftaktveranstaltung zu diesem kreisweiten Training fand nun im Juni in unserer Schule statt. Günter Fleskes und Tade Corinth vom Kreissportverband, sowie Anja Brodersen als Beauftrage für das Deutsche Sportabzeichen und Petra Ehrlich vom TSV Witzwort trafen sich, um im Rahmen einer tollen Sportstunde bei Frau Meier den Startschuss für diese gemeinsame Maßnahme von Vereins- und Schulsport zu geben. Für Frau Meier ist körperliche Fitness und das Schwimmen Lernen aller Kinder wichtiges Ziel der Unterrichtsarbeit

  

  

Die Kinder des (im Juni noch) dritten Schuljahres übten mit Freude und Ausdauer das Seilspringen. Im Schuljahr 2015/2016 geht es mit dem Training weiter, Ziel der Kinder: das Sportabzeichen.

 

HWS-Unterricht in seiner eindrucksvollsten Form

 

Im Rahmen des Sachunterrichts der vierten Klasse geht es auch um die Menschen und ihre Entwicklung, von den Kindern oft als „Sexualkunde“ bezeichnet. Zum Bereich Geburt und Baby waren Experten ein die Schule eingeladen. Frau Jannsen berichtete aus der Perspektive der Mutter und die Hebamme Katharina Pers erzählte aus ihrer beruflichen Sichtweise viel Interessantes zum Thema Schwangerschaft und Geburt.

Im Mittelpunkt stand natürlich der kleine Tane, der in diesem Zusammenhang seine erste Unterrichtsstunde erlebte und sich eindrucksvoll präsentierte, liebevoll von seinem großen Bruder Tjard unterstützt. Eine große Fragerunde an die Mutter und die Hebamme vollendete diesen tollen Beitrag zu diesem Unterrichtsthema.

 

 

 

 

  

Tjard zeigte mit einem Ballon, wie Tane sich zu einem Objekt hin auf die Seite drehte und versuchte, mit seinen kleinen Händen danach zu greifen. Dazu machte das Baby einen interessierten und überzeugend fröhlichen Eindruck. Aufmerksam und leise beobachteten die Schulkinder im Sitzkreis die Aktionen auf dem Teppich.

 

 

Einschulung zum Schuljahr 2015 / 2016

 

Am 2. September findet an unserer Schule die Einschulung der Erstklässler und Erstklässlerinnen statt. Im kommenden Schuljahr werden 23 Kinder neu bei uns beschult.

Vorher gibt es an unserer Schule noch einen Informationselternabend (Donnerstag, den 16. Juli, 19.00 Uhr) auf dem die Eltern alles Wichtige zur Einschulung und zum Thema Schulstart erfahren. Alle Eltern unserer zukünftigen Schulkinder sind dazu herzlich eingeladen.

Die Einschulungsfeier des neuen Schuljahres beginnt dann am 2. September um 9.00 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche, anschließend findet nach dem offiziellen Einschulungsfoto vor der Schule um 9.45 Uhr eine Begrüßungsfeier in unserer Sporthalle statt. Dieser aufregende Tag endet für die Kinder mit der ersten „richtigen“ Schulstunde und dem Kennenlernen der Klassenlehrerin und der Klassenkameraden. Und dann sind die Kinder echte Schulkinder, das ist toll. Die älteren Schulkinder und das Team der Grundschule Witzwort freuen sich auf den Einschulungstag und begrüßen unsere neuen Schulanfänger herzlich.

 

 

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier       

 

 

 

GSW mit neuem ÖPR (örtlichem Personalrat)

 

Wir sind eine Grundschule des Landes Schleswig-Holstein mit immerhin sechs Lehrkräften. In Dienststellen dieser Größenordnung ist eine Interessenvertretung der Mitarbeiter durch einen Personalrat üblich. In diesem Frühjahr standen die Neuwahlen an. Wir freuen uns sehr, dass Frau Petersen, die ja erst seit dem Sommer vergangenen Jahres bei uns beschäftigt ist, spontan bereit war, für dieses Amt zu kandidieren. Am Montag, dem 09. März wurde sie anlässlich der landesweiten Personalratswahlen in den Schulen im Rahmen unserer Lehrerkonferenz einstimmig in dieses Amt gewählt. Das Kollegium der Grundschule Witzwort freut sich auf eine gute Zusammenarbeit und wünscht ihr für ihre Amtszeit viel Freude und Erfolg.

 

 

 

Herr Meier als Schulleiter gratuliert Frau Petersen mit einem Blumenstrauß zur Wahl als neuem örtlichem Personalrat der GSW und freut sich auf die Zusammenarbeit.

 

 

 

„Pott“ – ein neues „Bingo op platt“ – aktuelle Ausgabe in der GSW vorgestellt

 

Im Plattdeutschunterricht von Frau Petersen nehmen aktive Bestandteile mit Singen, Spielen und Bewegung einen hohen Stellenwert ein. Unsere Schule ist in dieser Hinsicht mittlerweile auch bereits recht umfangreich mit Materialien ausgerüstet. Unterstützung bei der Auswahl bekamen wir dabei in vorbildlicher Weise vom „Zentrum für Plattdeutsch (ZFN). Frau Susanne Dircks hat im Herbst letzten Jahres ein neues Spiel für den Unterricht mit Schulkindern entwickelt, es heißt „Pott“ und beinhaltet „Bingo-Spele för Kinner un annner Lüüd“. Zu den Themenbereichen „Deerten op de Buernhoff“, „Deerten in´t Holt“, „Deerten in Watt un Water“ und „Wat sünst noch hüppt, krabbelt un flüggt“ sind die Bingo Spiele ansprechend vorbereitet und können mit viel Freude im Unterricht eingesetzt werden.

 

 

 

 

Die Kinder des ersten Schuljahres beteiligten sich begeistert am neuen Spiel „Pott“, dass Frau Dircks persönlich (rechts) in unserer Schule im Plattdeutschunterricht von Frau Petersen vorstellte.

 

„Schnell, schnell !“ – aber bitte nicht vor unserer Schule – Achtung, Schulweg !

 

Unsere Grundschule ist ja eigentlich recht idyllisch am Kirchenweg im Dorf gelegen.

Der Kirchenweg ist die letzte Zubringerstraße für unsere Schulkinder und wird von den Eltern unserer Kinder, unseren Schulkindern auf ihren Fahrrädern und den Schulkindern, die zu Fuß zur Schule kommen, genutzt. Zusammen mit dem anderen Verkehr im Ort ergibt das eine beachtliche Anzahl an Verkehrsteilnehmern. Viele Kinder (zum Beispiel aus dem Neubaugebiet) müssen diese Straße auf dem Weg zur Schule überqueren. Bei genauerer Beobachtung stellt man schnell fest, dass der Verkehr oft „recht flüssig“ fließt, manchmal aber auch noch schneller. Um auf diesen Umstand einmal hinzuweisen, wurde an einem schönen Frühlingstag eine Zählung der Verkehrsteilnehmer mit Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. In den fünfeinhalb Erfassungsstunden nutzten insgesamt 259 Kraftfahrzeuge den Kirchenweg vor unserer Schule, das sind fast 50 Kraftfahrzeuge pro Stunde! 14 Verkehrsteilnehmer davon waren schneller als die erlaubten 30 Stundenkilometer unterwegs.

 

 

 

 

„Schnell“ geht im Kirchenweg vor unserer Schule eigentlich gar nicht: Zone 30, Bushaltestelle, Fahrbahnverengung, Vorfahrtregel rechts vor links.

 

Kinderfest 2015

 

Am Samstag, den 06. Juni findet an unserer Schule das Kinderfest 2015 statt. Die Spiele der Kinder beginnen auf dem Schulgelände am Morgen um 9.00 Uhr. Die Siegerehrung ist für 12.00 Uhr geplant. Nach der Preisverteilung nehmen wir am Festumzug durch das Dorf anlässlich des Dorffestes teil. Nach dem Umzug beteiligt sich die Grundschule noch mit einer kleinen Aufführung am Festprogramm auf der Festwiese. Alle Leserinnen und Leser sind als Zuschauer beim Kinderfest und dem anschließenden Dorffest herzlich Willkommen. Wir freuen uns auf ihren Besuch!

 

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier      

   

Sportliche Klasse 4 - alle schaffen das Sportabzeichen!

 

Im letzten Jahr wurde Frau Meier von Frau Ehrlich vom TSV auf die Möglichkeit angesprochen, mit allen Kindern der Klasse 4 gemeinsam für das „Deutsche Sportabzeichen“ zu trainieren. Der Landessportverband hatte angekündigt, erfolgreiche Klassen besonders auszuzeichnen. Es galt aus den 4 Disziplinen Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Geschicklichkeit Aufgaben auszuwählen, um möglichst gute Resultate zu erzielen. Radfahren, Boßeln (am Deich), Weitwurf, Weitsprung, Laufen, Seilspringen (die Jungen lernten es von den Mädchen) und Schwimmen gehörten zu den Aufgaben. Beim Schwimmen im Heider Schwimmbad gelang es sogar vier Kindern ein Schwimmabzeichen neu zu erlangen. Stets im Vordergrund stand das Gruppenerlebnis und die Erkenntnis, „jeder kann etwas, jeder ist sportlich“. Bei der Siegerehrung in Drelsdorf wurde unsere sportliche Klasse ausgezeichnet und erhielt für ihre Leistung vom LSV sogar 50 Euro für die Klassenkasse.

 

 

 

Stolz präsentieren die Schulkinder der vierten Klasse ihre Medaillen und Urkunden –

alle haben ihr Sportabzeichen geschafft! Toll und herzlichen Glückwunsch!

 

Sie haben eine gute Idee und ein wenig Zeit für die GSW? –

Wir laden sie ein, sich an unserer Projektwoche 2015 zu beteiligen!

 

In jedem Jahr veranstaltet unsere Schule eine Projektwoche. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder mit allen Kindern unserer Schule und den Kindern der Kindergärten, die im Sommer eingeschult werden, in kleinen Gruppen gemeinsam Schule in dieser besonderen Form gestalten. Themen, wie Bauernhof, Garten, Watt, Wald, Zeitung, Holzwerken, Theater, Rudern, Ernährung, Schaf und Computer sind schon in Vorbereitung. Vielleicht haben sie ja eine tolle Idee für ein weiteres Projekt und möchten es in unserer Schule anbieten, gegebenenfalls auch gemeinsam mit weiteren Helfern. Über Vorschläge freuen wir von der GSW uns immer und wir bemühen uns, sie tatkräftig bei der Realisation ihres Angebotes zu unterstützen. Melden sie sich bei uns. Die Vielfalt der Projektangebote gewährleistet eine tolle Auswahl für die Kinder und deren Zufriedenheit. Die Projektwoche findet vom 18. Bis 22. Mai statt.

 

 

 

Die Projektwoche liefert den Kindern interessante Einblicke in Zusammenhänge:

Hier die Bauernhofgruppe mit der sprichwörtlichen Frage nach Huhn und Ei.

 

 

Immer toll: unsere Mittagsbetreuung mit „Lydi“ (Frau Bienek)

 

Der Schulverband der Grundschule Witzwort unterstützt die Arbeit unserer Schule auf hervorragende Art und Weise. Er ist stets bemüht, Wünsche und Ideen der Schule mit Rat, Tat und oft auch Geld zu verwirklichen. Wir sind sehr glücklich darüber, dass auch unsere Mitarbeiterinnen in der Mittagsbetreuung fest beim Schulverband angestellt sind und somit ihre Arbeit in Form eines richtigen Arbeitsplatzes gewürdigt wird. Zuverlässigkeit und ein hohes Qualitätsniveau sind somit täglich gewährleistet. Und das merken auch unsere Schulkinder, die überdies ihre „Lydi“ (wie sie sie nennen) lieben. Um 12 Uhr nimmt Frau Bienek die Kinder der Klassen 1 und 2 in Empfang, die zur Mittagsbetreuung angemeldet sind. Es wird bis um 13 Uhr fröhlich gebastelt und gespielt. Anschließend wird dann von Frau Bienek die Mensa und das Essen vorbereitet, damit nach Unterrichtsschluss um 13 Uhr gegessen werden kann. Das frisch zubereitete und pünktlich angelieferte Essen vom Restaurant „Pfahlershof“ schmeckt allen und gibt den Kindern die Kraft für die anschließende Hausaufgabenbetreuung, die bis 15 Uhr geht und den Schultag abschließt.

 

 

 

Kinder der Mittagsbetreuung überreichen Frau Bienek anlässlich ihres Geburtstages ein Geschenk.

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier      

Eisvergnügen  in  Husum

 

Im Dezember genossen wir einen Ausflug zur „Eiszeit“ in Husum. Während es im wahren Winter um Weihnachten herum in Witzwort nur selten eine Winterlandschaft mit Schnee und Eis zu erleben gibt, gab e es in den Husumer Messehallen eine tolle Eisbahn mit Eis- und Spaßgarantie. Manche Kinder erprobten zaghaft ihre ersten Schritte auf Schlittschuhen, andere drehten schon beherzt und sicher ihre Runden. Begleitet von flotter Musik und umgeben von einer Winterlandschaft mit Weihnachtsmarktbuden verging die Zeit wie im Fluge. Die geschmückten Tannenbäume um die Eisbahn herum stimmten uns schon ein wenig auf Weihnachten ein. Der Tannenbaum mit dem gebastelten Weihnachtsschmuck der Witzworter Schule war besonders schön. Und es gelangte schon fast in Vergessenheit: draußen regnete es in Strömen, nix Winterwelt. Dank an die „Husumer Eiszeit“ Veranstalter.

 

 

 

Mit viel Freude waren die Kinder der Grundschule Witzwort im Dezember in den Husumer Messehallen zum winterlichen Schlittschuhlaufen. Ein toller Spaß!

 

Geigenklänge zum (Weihnachts-) Frühstück

 

Seit dem Frühjahr 2014 bietet die Kreismusikschule Nordfriesland in den Räumen unserer Schule stets im Anschluss an den Schulunterricht eine Ausbildung für besondere Musikinstrumente an. Bisher können die Kinder unserer Schule, angeleitet von qualifizierten Musiklehrern, das Spiel der Geige und des Cellos erlernen. Zukünftig werden noch Angebote für Gitarre und Klavier dazukommen, sodass für die Kinder eine hervorragende Auswahl besteht. In kleinen Gruppen lernen und üben die Kinder das richtige Spielen der Instrumente. Die Fortschritte sind unüberhörbar und sehr erfreulich. Am letzten Schultag vor Weihnachten hatten die Geigenkinder als Einstimmung auf das Weihnachtsfrühstück ihren ersten Auftritt vor Publikum. Unter der Leitung ihrer Geigenlehrerin Wiebke Wucher spielten die Kinder der beiden Geigengruppen anrührend und schön kleine Stücke zur Weihnachtszeit.

 

 

 

Die Kinder der Geigengruppe bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt. Er gelang ihnen

hervorragend und wurde vom Publikum mit viel Applaus belohnt. Eine starke Leistung!

 

Neue Technik an der GSW: ActivBoard

 

Der Schulverband der Grundschule Witzwort erfüllte auf der letzten Verbandssitzung im November dem Schulleiter einen besonderen (und teuren) Wunsch: die Anschaffung eines sogenannten ActivBoards, einer elektronischen Schultafel. Dieses Gerät moderner Unterrichtsarbeit ersetzt zum einen natürlich alle Funktionen einer konventionellen Kreidetafel, andererseits erlaubt es eine Vielzahl neuer und zusätzlicher Funktionen, die einer motivierenden Unterrichtsgestaltung eine Vielzahl weiterer Möglichkeit bietet. Einfach toll! Zudem lernen die Kinder damit dieses neue Medium als Vorbereitung auf die weiterführenden Schulen schon kennen und sind so besser für den Wechsel vorbereitet. Dank an den Schulverband!

 

 

 

Nachdem diese moderne Tafel im Januar im Raum des vierten Schuljahres aufgebaut

war, wurden die Möglichkeiten gleich von Schülern und Lehrern begeistert erkundet.

 

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier      

 

 

Erstklässlerparty 2014

 

Zum Beginn eines jeden Schuljahres veranstaltet unsere Schülervertretung für die neu eingeschulten Kinder eine Party. Dazu wird bei leckeren Snacks und kühlen Getränken gefeiert und gespielt. Die Kinder der Klassenstufe eins erlebten zwei abwechslungsreiche Stunden und lernten dabei ganz nebenbei die Kinder unserer Schülervertretung näher kennen. Sie erfuhren, dass diese Kinder für sie als Ansprechpartner in vielen schulischen Belangen erreichbar sind und spürten vielleicht, dass ein Engagement in der Schülervertretung möglicherweise auch für sie eine interessante Aufgabe in der Zukunft sein könnte. 

 

 

 

„Hoch die Tassen!“   Vor den Spielen im Rahmen der Erstklässlerparty gab es zunächst eine lustige Stärkung, veranstaltet von den fleißigen Schülervertretern und unterstützt von Frau Bangen-Bruhn, die auch sichtlich Spaß an der Feier hatte. Ein schöner Tag zu Beginn des Schulkind-Daseins an unserer Schule.

 

 

 

„Spiedi un Finn“ in de School

 

Herr Jens Jacobsen ist Lehrer im Ruhestand und schon 82 Jahre alt. Er hat ein unterhaltsames und gleichzeitig lehrreiches Buch über zwei Meeresschildkröten geschrieben, die durch unglückliche Umstände getrennt werden. Besonders interessant: Das Buch ist vom Autor auf plattdeutsch geschrieben und wird durch viele Bilder ergänzt. Natürlich setzen die Hauptdarsteller „Spiedi“ und „Finn“ alles daran, wieder zusammen zu kommen, aber bis zum Wiedersehen ist es ein langer Weg, auf dem viele Tiere und Stationen in Schleswig-Holstein und der weiten Welt abgesucht werden müssen. Erst ganz zum Schluss treffen die Tiere wieder aufeinander und können ihren Lebensweg glücklich weiter gemeinsam gestalten.

 

 

 

 

 

Herr Jacobsen besuchte uns und stellte den Kindern unserer Schule die Geschichte von „Spiedi un Finn“ multimedial vor, sodass ihr Abenteuer eindrucksvoll aufgenommen wurde. Die begleitende Musik spielte er auf dem Keyboard und die Kinder konnten nach kürzester Zeit die Liedtexte fröhlich mitsingen. Ein toller Beitrag für unsere Schule und den Plattdeutschunterricht. Ein Dank dem Förderverein für die großzügige Unterstützung.

 

Zu Gast bei „Pettersson und Findus“ (Fahrt zum Weihnachtstheater 2014)

 

Alljährlich fahren wir mit allen Kindern unserer Schule ins Theater nach Husum. In diesem Jahr bot das Landestheater Schleswig-Holstein im „Husum Hus“ zur Vorweihnachtszeit das Stück „Pettersson und Findus“ von Sven Norqvist.

Aufbauend auf die vielen gleichnamigen Bücher erlebten die Kinder im ersten Teil auf der Bühne eine Abfolge lustiger Ereignisse mit Pettersson und seinem Kater. Nach der Pause wurde es dann nach einem kleinen Unfall von Pettersson trotzdem weihnachtlich. Anders als in allen anderen Jahren mussten Pettersson und Findus improvisieren und erlebten dadurch gemeinsam mit ihren Nachbarn unvergleichliche  und trotzdem wunderschöne Weihnachten.

 

 

 

 

Den Schauspielern gelang es, uns Zuschauern vom Herbstgefühl zu Beginn des Stückes in eine vorweihnachtliche Stimmung zu versetzen. Die Vorfreude auf das Weihnachtsfest war geweckt.

Eine tolle Aufführung des Theaters und für uns ein gelungener Schulausflug.

 

 

 

Unser Aktionstag „Leben mit einer Behinderung“

 

Bereits zum zweiten Mal fand an unserer Schule ein Aktionstag zum Thema „Leben mit Behinderung“ statt. Frau Meier, unsere Sportfachkraft, hatte dazu für einen ganzen Freitagmorgen in der Sporthalle einen besonderen Parcours aufgebaut. Darin konnten die Kinder eigene Erfahrungen machen, indem sie in einem Bereich ihres Körpers eine „Behinderung“ im Sinne des Wortes erfuhren. Wie bewegt man sich ohne die eigenen Beine nutzen zu können? Wie orientiert man sich ohne sehen zu können?

Die Kinder verspürten was es heißt, mit einer Behinderung zu leben und entdeckten manche Grenze ihrer eigenen Möglichkeiten mit dieser Einschränkung. Sie erkannten, dass Hilfe durch Mitmenschen oftmals unverzichtbar ist und unsere Umwelt an vielen Stellen nicht auf Menschen mit Einschränkung vorbereitet ist, Bsp. Bordsteinkante:

 

 

 

 

Nachdenklich erkundeten die Kinder die einzelnen Stationen, um zu erkennen, welche Einschränkung ihres Lebens eine Behinderung mit sich bringt. Ein Dank gilt Frau Birgit Fritsch, die vom Altenheim Dahrenhof in Drage die Rollstühle und Rollatoren zur Verfügung stellte. Eine Fortsetzung erfuhr dieser Aktionstag drei Tage später, als Menschen mit tatsächlicher Behinderung uns in der Schule besuchten und von ihrem Leben und den alltäglichen Einschränkungen durch ihre Behinderung berichteten.

Ein eindrucksvoller Schultag, von dem die Kinder noch lange sprechen werden.

 

                                                                Texte und Fotos:             Jörg-Hinrich Meier      

  

Die GSW präsentierte sich am 3.11. zu ihrem „Tag der offenen Tür“

 

Das Interesse der Eltern war groß, als sie die Möglichkeit bekamen, in der Schule den Lehrern einmal über die Schulter zu schauen und zu erleben, wie „Schule heute so ist“. Die Grundschule Witzwort hatte zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen, um sich

und die Schularbeit zu präsentieren. Die Unterrichtsangebote, die Betreuungsangebote, Abläufe und räumliche Gegebenheiten wurden erkundet. Viele Gespräche wurden geführt und so manche Frage konnte beantwortet werden. Am größten war die Neugier natürlich bei den Kindern, die im nächsten Sommer eingeschult werden sollen. Überall wurde hineingeschaut und vieles wurde ausprobiert. Und wenn man Freunde aus dem Kindergarten traf oder gar schon „richtige Schulkinder“ kannte, dann war die Freude sehr groß.

 

 

 

 

Große und kleine Besucher unserer Schule erkunden die Angebote. Frau Scharre, unsere Schulsozialarbeiterin, präsentierte ihren Raum und die Arbeitsweise.

Erfreulich viele Gäste nutzten den Tag zur Information über unsere Schule.

 

Unsere neue Schülervertretung für 2014/2015

 

Der Schuljahreswechsel mit dem Übergang der Viertklässler in weiterführende Schulen hat natürlich auch einige Wechsel in unserer Schülervertretung notwendig gemacht. Nach den Klassensprecherwahlen wurde nun die Schülervertretung neu zusammengesetzt.

 

 

 

Unsere aktuelle Schülervertretung besteht aus (v.l.n.r.): Nico Spangenberg, Emma Zietlow, Tomke Nickelsen, Boyke Petersen, Josi Kniese, Niklas Thoböll, Len Tolk, Nele Davids

 

An vielen schulischen Ereignissen ist die Schülervertretung mit ihrer Meinung aus Kindersicht gefragt. Sogar zur Schulkonferenz ist sie mit ihrem Bericht eingeladen.

Erste organisatorische Aufgabe der Schülervertretung war die Ausrichtung der „Erstklässlerparty“, die in jedem Schuljahr zur Begrüßung und als besonderes Erlebnis für die neuen Mitschüler von ihr geplant und durchgeführt wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Am Freitag, den 18.11.2016, hatte Klasse 4 einen Backtag. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Heitmann, den Müttern Maren Davids und Katja Bark, der Praktikantin Frau Hansen und dem gelernten Bäckermeister Malte Kliem hat Klasse 4 leckere Plätzchen und Muffins gebacken, die anschließend mit reichlich Zuckerguss und bunten Streuseln dekoriert wurden. Während die Muffins sofort verzehrt werden durften, wurden die Plätzchen für die Adventsgemütlichkeit (eine weihnachtliche Geschichte bei Kerzenschein lesen und dazu leckere Kekse naschen) beiseitegelegt. Und so lag an diesem Freitag ein Hauch von Weihnachten in der Luft…